Israel – Ein Land, zwei Völker

Historische und religiöse Stätten sowie faszinierende Natur geben den Hintergrund, auf dem der Konflikt um dieses Land in Kontext gesetzt wird.

MINIMUM 2 PERSONEN – MAXIMAL 18 PERSONEN

Für weitere Informationen wenden Sie sich gerne an mngt@amiel.israel.net

 

Day 1

Ankunft am Ben Gurion Flughafen und Empfang durch unsere örtliche Reiseleitung. Transfer zu Ihrem Hotel in Tel Aviv. Nach dem Check-in können Sie erste Eindrücke von dieser pulsierenden Metropole sammeln oder auch nur einen Spaziergang entlang der Strandpromenade geniessen.

Abendessen und Übernachtung in Tel Aviv

Day 2

Nach dem Frühstück Stadtrundfahrt in Tel Aviv mit Bauhausarchitektur (UNESCO-Kulturerbe) und Einführung in die Gründerzeit des Staates. In Jaffo, der orientalischen Schwester Tel Avivs wird uns klar, auf welch bedeutendem Boden wir uns befinden, vom religiösen, historischen und auch aktuellen Standpunkt. Bei der christlichen Araberin Doris im Kaffee Anton genießen wir herrlichen arabischen Kaffee gewürzt mit authentischen Geschichten. Weiter geht es zu den faszinierenden Ausgrabungen in Caesarea. Römische, christliche und lokale Geschichte werden in der Multi-Mediashow lebendig. Wir fahren weiter gen Norden nach Haifa, der größten Hafenstadt Israels und gleichzeitig ein Modell der friedlichen Koexistenz zwischen jüdischen und arabischen Bürgern. Von einem Aussichtspunkt  aus genießen wir den Blick auf die fantastischen Bahai-Gärten (UNESCO-Kulturerbe) und das wunderschöne Panorama der Haifaer Bucht.

Abendessen und Übernachtung in Haifa

Day 3

Wir beginnen den Tag mit einem Treffen mit Mitgliedern der Ahmedim-Gemeinde in der Ahmediyya Moschee in Haifa. Diese moslemische Gemeinschaft wurde in Indien gegründet und besteht seit 1925 in der Region. Ihre Anhänger leben nach dem Grundsatz “Liebe alle, hasse keinen” und tragen aktiv zu dem friedlichen Zusammenleben der verschiedenen Religionen in Haifa bei. Nächster Stop ist heute die alte Kreuzfahrerstadt Akko, die von Richard Löwenherz und auch von Napoleon belagert wurde (UNESCO-Kulturerbe). Wir fahren weiter gen Norden zu den faszinierenden Kalksteingrotten in Rosh Hanikra an der libanesischen Grenze. Mit der Seilbahn geht es hinab zu den schäumenden Wogen des Mittelmeers, die die Grotten seit Jahrhunderten umspülen. Wir fahren weiter an der libanesischen Grenze entlang. An einem Ausblickspunkt werden wir über das Leben in dieser Grenzregion und die politische Situation im Nachbarland Libanon informiert.

Abendessen und Übernachtung im Kibbutz – bei der Gelegenheit können Sie sich  ein eigenes Bild über das Leben im Kibbutz machen.

Day 4

Nach dem Frühstück besichtigen wir die christlichen Stätten rund um den See Genezareth, den Berg der Seligpreisungen, Kapernaum und Tabgha. Erfahren Sie  über die strategische Bedeutung der Golanhöhen auf der Fahrt an der östlichen Seite des See Genezareths in Richtung Süden – vorbei an dem ehemaligen Grenzpunkt zwischen Israel und Syrien – Kibbutz Ein Gev. Von hier geht es nach Wadi Ara, ein Gebiet, in dem jüdische und arabische Israelis, aber auch Palästinenser im täglichen Leben miteinander umgehen.  Danach besuchen wir den Shuk von Kfar Bartaa, einem Dorf, das durch die grüne Grenzmarkierung in israelisches und palästinensisches Gebiet geteilt wird -hier wird die Komplexität der Lebenssituation in diesem Gebiet begreifbar. Wir besuchen Amana, eine authentische, aktive Frau aus dem arabischen Kfar Kara, die uns anhand ihrer Lebensgeschichte einen kritischen Blick auf den Status der Frau in der moslemischen Gesellschaft in Israel gestattet. Dann machen wir uns auf den Weg nach Bethlehem. Am Grenzübergang mit der palästinensischen Autonomie, wechseln wir in einen palästinensischen Bus und fahren in unser Hotel in Bethlehem

Abendessen und Übernachtung – Bethlehem

Day 5

Nach dem Fruehstueck im Hotel treffen wir unseren palaestinensischen Reiseleiter. Unser Besuch im palästinensischen Autonomiegebiet beginnt mit der Geburtskirche in Bethlehem und einem Spaziergang durch die Altstadt.

Danach begeben wir uns in das nahegelegene Beit Jallah, um die Talitha Kumi Schule zu besuchen (im Juli und August entfällt dieser Programmpunkt). Das vom Berliner Missionswerk getragene älteste evangelische Bildungswerk in der Region, soll palästinensischen Jungen und Mädchen eine anspruchsvolle Bildung und Erziehung vermitteln, trotz der schwierigen Umfeldbedingungen. Auf dem Weg zur ältesten Stadt der Welt –Jericho- haben wir einen Blick auf die  Herberge des Guten Samariters. Weiter geht es zum Wadi Kelt mit Blick auf das bekannte St. Georgskloster. Danach besuchen wir das Zentrum Jerichos und geniessen ein leichtes Mittagessen. Weiter auf dem Programm stehen Besuche das Maulbeerbaums von Zacharias, Elias Brunnen, Tel Jericho und dem Berg der Versuchung. (Seilbahn ist nicht inkludiert, Kosten USD 15 p.p., abhaengig vom zeitlichen Rahmen). Ein weiterer Programmpunkt ist der Blick auf den Hisham Palast. Zum Abendessen werden wir von einer einheimischen Familie eingeladen, um die lokale Küche zu geniessen, und aus erster Hand zu erfahren, wie die Situation der Region vom einfachen Volk verstanden wird.

Übernachtung in Bethlehem

Day 6

Nach dem Frühstück fahren wir zum Grenz-Checkpunkt und wechseln erneut zu unserem israelischen Bus und Reiseleiter. Fahrt in eine Siedlung, beim Besuch eines dortigen Unternehmens bekommen wir einen Eindruck über die vielfältigen Aspekte und Gegebenheiten, unter denen dort produziert wird. Wir fahren zum Toten Meer, mit 400 Metern unter dem Meeresspiegel, der tiefste Punkt der Erde. Wir fahren weiter zur Felsenfestung Massada. Mit der Seilbahn geht es hinauf und hinab. Hier sieht man noch heute die restaurierten Ruinen des Herodes Palastes und die Gebäude der Bevölkerung. Diese Gebäude bewohnten die letzten rebellischen Juden von 70 bis 73 n. Chr., während der Belagerung des Felsens durch die Römer. Danach ist es Zeit, ein Bad im Toten Meer zu nehmen, eine Erfahrung der besonderen Art, da das Wasser einen sehr hohen Salz- und Mineralgehalt hat.

Abendessen und Uebernachtung in Jerusalem

Day 7

Am Morgen geniessen wir zunaechst den Ausblick vom Ölberg über die Altstadt. Über den Palmsonntagweg gelangen wir zur Kirche aller Nationen und von hier betreten wir durch das Löwentor die Altstadt. Auf der Via Dolorosa folgen wir den Stationen des Kreuzweges bis zur Grabeskirche. Zurück geht es durch den arabischen Bazar ins jüdische Viertel und vorbei am Cardo, der antiken Einkaufsstrasse weiter zum heiligsten Ort der Juden, der Klagemauer. Am Nachmittag Besuch der Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem. Wir beenden unsere Reise mit einem Treffen mit einer deutschen Israelin, die aus 35 Jahren gelebter Erfahrung in Israel berichtet  und uns Antworten auf noch offene Fragen gibt.

Abendessen und Uebernachtung in Jerusalem

Day 8

Transfer zum Ben Gurion Flughafen zum Heimflug